law blog


Donnerstag, August 12, 2004
KONTROLLE

In der U-Bahn hält mir ein ziemlich abgerissener Typ einen Zettel hin. "Fahrausweiskontrolle. Ticket, bitte." Im ersten Augenblick kann ich mir wirklich nicht vorstellen, dass das ein echter Kontrolleur ist. Ich gucke mir also den "Ausweis" an. Ein babyblaues Papier, direkt aus dem Nadeldrucker. "Rheinbahn" steht oben und "Ausweiskontrolle" unten.

"Das ist aber nicht der richtige Ausweis." "Nein", knurrt er. "Der ist nur vorläufig." "So etwas kann sich aber jeder drucken." "Zeigen Sie mir jetzt den Fahrschein?" "Nein." "Warum nicht?" "Weil sie keinen Ausweis haben." "Dann hole ich jetzt die Polizei." Er nestelt an seiner Umhängetasche. "Tun Sie das. Der Polizei zeige ich meinen Fahrschein gerne."

Er dreht sich wortlos um und steigt an der nächsten Haltestelle aus. Mich stubst ein Fahrgast an, der gestanden hat. "Einer Frau ganz hinten hat er 40 Euro abgenommen."

Ohne Quittung, würde ich mal wetten.